PROJEKTAUSSCHUSS

Der Projektausschuss wird vom Vereinsvorstand eingesetzt und besteht aus Personen aus der Wirtschaft, dem Orgelbau, der Reformierten Kirche Wollishofen, der Katholischen Kirche sowie der Projektleitung. Der Projektausschuss wirkt als Steuerungsgruppe während des Pilotprojektes 2015-2017.

Der Projektausschuss bei seiner Arbeit
v.l. Bettina Fierz, Daniel Schmid, Giorgio Prestele, Dieter Utz, Beat Schäfer, Dietrich Pestalozzi (nicht auf dem Bild: Bruno Hohl)
Mitglieder Projektausschuss
Prof. Beat Schäfer | Präsident Freundeskreis, Projektausschuss
1955 geboren in Pully (VD), verheiratet, zwei Kinder. Nach dem Studium (Primarlehrer, Klavier-Lehrdiplom, Schulmusik II, Kantorendiplom) Lehrer an der Kantonsschule Hohe Promenade Zürich. 1983-2000 Leiter der Kantorei Meilen, Aufbau einer Singschule. 1994 Leitung der Kantorenschule Zürich, später überführt in Leitung des Fachbereichs Chorleitung – Orgel – Kirchenmusik an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Neben breiter musikalischer Tätigkeit Mitwirkung in Verbänden und Gremien (u.a. Zürcher Kirchenmusikerverband, Fachkommission zur Herausgabe des neuen ref. Kirchengesangbuches der dt. Schweiz, Musikkommission der Präsidialabteilung der Stadt Zürich, Präsident Verein Orgel 2011).

Warum engagiere ich mich für die KunstKlangKirche Zürich?

Die Auseinandersetzung mit dem Spirituellen kann letztlich nur andeutend geschehen. Dieses «Göttliche» entzieht sich strenger Logik und erfährt ihre Bestätigung nur durch den Glauben und die Erfahrungen des Einzelnen. Ähnliches lässt sich von der berührenden Wirkung gelungener Kunst, Performance, packendem Theater, Tanz oder Musizieren sagen: Auch sie lässt sich nur andeutend und bruchstückhaft erklären. Die KunstKlangKirche soll ein Ort werden, wo Künste und Kirche einander begegnen in Ergänzung, Disput, Übereinstimmung und Kontroverse in theologischer Offenheit auf der Suche nach erfahrbarer und gelebter Spiritualität und in deren Dienst. Der Schwerpunkt auf das Instrument Orgel verleiht der KunstKlangKirche einen zusätzlichen besonderen Akzent.

 

Bruno Hohl | Projektausschuss
Geboren 1950 in Zürich, verheiratet, drei Kinder, wohnhaft in Wollishofen. Kaufmännische Lehre, Matura, Studium der Rechtswissenschaften Universität Zürich, zusätzlicher Masterstudiengang Angewandte Ethik. Jugendanwalt an der Jugendstaatsanwaltschaft Kanton Zürich, Stabschef Sozialdepartement Stadt Zürich 1984 – 1999, seither bis 16.10.2015 Direktor Umwelt- und Gesundheitsschutz der Stadt Zürich. Frühere Engagements in der Jugendarbeit im Quartier (CVJM) und in der Politik (u. a. Gemeinderat, Stadtkreis 5). Aktuell Präsident der Kirchenpflege Wollishofen, Präsident Stiftung Limmathaus Zürich sowie weiterer Vereine.
 
Warum engagiere ich mich für die KunstKlangKirche Zürich?
Die Kirche Auf der Egg ist für mich ein einzigartiger Kraftort in Zürich. Ich möchte dazu beitragen, dass sie sich zu einem Begegnungs-, Erlebnis-, Reflexions- und Sakralort entwickelt. Wort, Musik, Gesang, Kunst, Tanz und Theater sollen in Verbindungen zum Ausdruck gebracht werden. Sie sollen uns heute und morgen, Junge und Alte, Angehörige unterschiedlicher Kulturen und Religionen, aus Zürich oder woher auch immer ansprechen und berühren. Die Kirche Auf der Egg soll sich bewusst öffnen für unterschiedliche und individuelle Formen der Spiritualität und Gotteserfahrungen. Dabei soll sie aber immer ihrer ureigenen Bestimmung treu bleiben, den Menschen in Verbindung mit einer höheren Kraft, die ich Gott nenne, zu dienen.
 
 
Dietrich Pestalozzi | Projektausschuss
1949 in Zürich geboren. Nach dem Studium an der HSG St. Gallen Eintritt ins Familienunternehmen Pestalozzi, Dietikon. Das Grossunternehmen betreibt Handel mit Produkten für das Ausbau-Gewerbe und die metallverarbeitende Industrie in der Schweiz. Dietrich Pestalozzi leitete das Unternehmen zuerst mit einem Partner zusammen, von 2000 an allein. Im Herbst 2014 übergab er die Leitung an Sohn Matthias. Ausserhalb seiner unternehmerischen Aktivitäten engagierte sich Pestalozzi u.a. als Präsident der Reformierten Kirchenpflege Dietikon und als Vorstandsmitglied der Reformierten Medien. Seine Hobbies sind Musizieren (Kontrabass, Orgel, Akkordeon), Velofahren und Wandern. Er ist verheiratet, hat vier Kinder und sechs Enkel und wohnt in Dietikon.
 
Warum engagiere ich mich für die KunstKlangKirche Zürich?
Die grosse Kirche Auf der Egg in Zürich-Wollishofen einer erweiterten kulturell-spirituellen Nutzung zuzuführen, ist ein spannendes Projekt. Die vorgesehenen Programme im Umfeld von (Orgel-)Musik, Tanz, bildenden Künsten und Literatur werden in ökumenischer Zusammenarbeit und religiöser Offenheit hoffentlich vielen Menschen wertvolle Erlebnisse vermitteln.
 
 
Giorgio Prestele | Projektausschuss
1950 in Zürich geboren, lic.iur. an der UZH. Sprach- und Kulturaufenthalte in Florenz und London. In der Strafverfolgung für Stadt und Kanton Zürich tätig, dann beim Polizeidepartement der Stadt Zürich und bei der Direktion des Innern und der Justiz des Kantons Zürich. 1998 bis 2014 Generalsekretär der Röm.-kathol. Körperschaft des Kantons Zürich. Lebt seit 30 Jahren in Zürich, liebt Lesen, Sprachen, Klassik und Jazz, bildende Kunst, Handwerk, Städte, das Tessin, Seelandschaften und den Mittelmeerraum.
 
Warum engagiere ich mich für die KunstKlangKirche Zürich?

Kirche(n) und Kultur – Kultur und Kirche(n)! Komplementäre Grössen, die seit über 2'000 Jahren gesellschaftlich bedeutende Wegmarken setzen. Auch heute vermögen die beiden Werte losgelöst von Konfession oder Doktrin gemeinsam noch immer sinnstiftende Impulse zu vermitteln. Da sehe ich – diesseits und jenseits jeglicher Grenzen – das Potential der KunstKlangKirche.

 

Dieter Utz | Finanzen Freundeskreis, Projektausschuss
Dieter Georg Utz, 1956, studierte Betriebswirtschaft. Unterricht als Laien-Organist. Seit dem 15. Lebensjahr Organist-Stellvertretungen. 1985-1988 Aktuar der Orgelbaukommission Bremgarten AG. 1989-1997 kaufmännischer Leiter bei der Metzler Orgelbau AG. Seit 1997 Mitinhaber, bis 2014 Geschäftsführer der Orgelbau Kuhn AG. Mitwirkung bei der Gesellschaft Schweizerischer Orgelbaufirmen (GSO) in den Bereichen Sozialpartnerschaft, Internet und Submissionsverfahren. Wohnhaft in Meggen (LU), verheiratet, zwei erwachsene Nachkommen.
 
Warum engagiere ich mich für die KunstKlangKirche Zürich?
Das Zusammenspiel von Spiritualität, Orgelmusik und singender Gemeinde fasziniert mich seit jeher. Ich wünschte mir eine Institution, welche die Qualität der Kirchenmusik im Bereich des Gemeindegesangs mit Orgel spürbar verbessert. Das ausgeklügelte Konzept der KunstKlangKirche übertrifft meine Wünsche bei weitem. Die Orgel, für welche ich mein Berufsleben verwendet habe, stellt ein zentrales Element dieser Institution dar.

 

Kantor Daniel Schmid | Projektleitung

Studierte Kontrabass, evangelische und katholische Kirchenmusik, Schulmusik und Dirigieren in Zürich, Luzern und Wien. Er entfaltete eine vielschichtige Tätigkeit als Chor- und Orchesterleiter, Kapellmeister und Kirchenmusiker.
2001-2014 betreute er als Kantor der Zürcher Landeskirche die Fachstelle Gottesdienst und Musik. Heute wirkt er als Dozent für Orchesterleitung/Kirchenmusik an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK und seit 2005 als Kantor am Grossmünster Zürich.

 

Warum engagiere ich mich für die KunstKlangKirche Zürich?Das Miteinander von Kunst und Spiritualität war mir bei meinen bisherigen Tätigkeiten ein wichtiges Anliegen. Dieses mit der Förderung der Orgelkultur verbinden zu können, fasziniert mich immer wieder neu. Mit der Vision der KunstKlangKirche Zürich entsteht ein Projekt mit einem aussergewöhnlichen Potential und einer Ausstrahlung, die über die Grenzen hinaus wirken kann.

 

Der Monat im Überblick

< März 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Botschafter

MichaelMeyer_web.jpg
Dem Nachdenken über Musik war schon immer eine interdisziplinäre Stossrichtung zu eigen; die Faszination für die Geschichte solcher Berührungspunkte möchte ich durch mein Engagement im Fachbereich «Symposien» weitergeben. Michael Meyer

Spenden

Spenden

verschiedene Möglichkeiten