AGENDA VERANSTALTUNGEN

Thementag «Volksmusik und Spiritualität»

Sa 10.03.2018 | Thementag ab 09:30 Uhr | Konzert um 19:00 Uhr
>> Flyer Thementag
>> Flyer Konzert mit Uraufführung
>> Anmeldung Online-Formular
Ihre Anmeldungzum Thementag dient zur Bereitstellung von Unterlagen und Verpflegung.
Die Anmeldung/Platzreservation nur für das Konzert ist hingegen nicht notwendig.

Thementag «Volksmusik und Spiritualität»
Ab 1750 kamen in protestantischen Häusern im Toggenburg Hausorgeln in Mode. Wer es sich leisten konnte, schaffte sich eine Orgel an. Die Instrumente wurden im Zuge der Verbreitung des Pietismus zunächst für häusliche Andachten eingesetzt. Im 19. Jahrhundert wurden sie mehr und mehr auch für Unterhaltungs- und volkstümliche Tanzmusik verwendet.
Der Thementag spannt einen Bogen zwischen den Themenfeldern Volksmusik, Gottesdienst, Orgelbau und Brauchtum. Er befasst sich auch mit der Frage nach Gemeinsamkeiten von Spiritualität und Volksmusik.

Konzert um 19:00 Uhr
im Rahmen der Reihe «Ganz für mich allein – Zwingli, das Toggenburg und die Musik»

Im Konzert wird eine «Neue Kirchenmusik im Volkston in 7 Teilen» als Kompositionsauftrag zur Uraufführung gelangen. Die vom Zürcher Komponisten Fabian Müller stammende Komposition schafft eine Verbindung zwischen Liturgie und Volksmusik und macht es möglich, auch Laienmusiker in die musikalische Gottesdienstgestaltung einzubeziehen.

09:30  Empfang und Kaffee
09:45  Begrüssung
10:00 

Volksmusik und Gottesdienst – ein Neben- oder Miteinander?
Pfr. PD Dr. Christoph Sigrist, Zürich/Bern 
11:00 

«Du Gott bisch min Hirt» – Klang und Wort
Peter Roth, Unterwasser
12:00 

Mittagessen
Buffet «Toggenburger Kulinarik»
13:00

Der Hausorgelbau in der Schweiz  >> PDF Referat
Dr. Friedrich Jakob, Uetikon am See
14:00

Hausorgeln im Toggenburger Bauernhaus – warum?
Dr. Jost Kirchgraber, Ebnat-Kappel/SG | Klangbeispiele: Heidi Bollhalder, Unterwasser
15:00 Pause und Kaffee
15:30

Interaktives Intermezzo: Brauchtum und Volkstanz >> PDF Referat
Johannes Schmid-Kunz, Bubikon | Heidi Bollhalder, Unterwasser, Orgel
16:30

Volksmusik und Gottesdienst – Komponistengespräch
Jules Walthert, Dagmersellen | Marie-Therese von Gunten-Walthert, Beatenberg | Fabian Müller, Zürich
17:30 

Abendessen
Buffet «Toggenburger Kulinarik»
19:00









Konzert im Rahmen der Reihe «Ganz für mich allein – Zwingli, das Toggenburg und die Musik»
Gottesdienstmusik im Volkston (Uraufführung)
Fabian Müller: Kompositionsauftrag für Toggenburger Hausorgel und Volksmusikgruppe
Heidi Bollhalder, Toggenburger Hausorgel| Hanneli-Musik
Jodlermesse «Bhüet euch»
Text: Jules Walter | Musik: Marie-Theres von Gunten-Walthert | Orgelwerke: Wolfgang Sieber|
Jodlerchörli Geuensee | Aurore Baal, Orgel | Marie-Theres von Gunten-Walthert, Leitung
Musik aus der Hanneli-Sammlung, Unterwasser

Kosten  Tagungsbeitrag Fr. 50.– inklusive Konzert | nur Konzert: Eintritt Fr. 20.– (Einheitspreis)

Reduktion Tagungsbeitrag  Fr. 10.– für Studierende, Mitglieder des Vereins «KunstKlangKirche Zürich», Mitglieder von Chören und Volksmusikformationen

Verpflegung  Buffet mit Toggenburger Spezialitäten (Selbstbedienung). Speisen und Getränke werden mit KunstKlangTalern bezahlt. Im Tagungsbeitrag inbegriffen sind 8 KunstKlangTaler à Fr. 2.50 (total Fr. 20.–). Früchte und Mineralwasser sind im Tagungsbeitrag enthalten.

Thementag und Konzert finden statt als Teil der Reihe «Ganz allein für mich – Zwingli, das Toggenburg und die Musik», gefördert und im Rahmen von ZH-REFORMATION.CH.
>> zur Veranstaltungsreihe

Zurück

Der Monat im Überblick

< März 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Botschafter

Joerg Frey 02.jpg
Als Theologe und Bibel-Wissenschaftler gehe ich den Spuren nach, die die biblische Überlieferung in unserer Kultur hinterlassen hat - in der Literatur, der Bildenden Kunst und der Musik. Die KunstKlangKirche ermöglicht die Begegnung unterschiedlicher Fachbereiche. Sie bietet Kirche und Gesellschaft ein Forum zum Austausch und ist ein Raum für erstklassige Musik und theologische Reflexion. Jörg Frey